Startseite Rad-Reiseberichte Berichte aus der Community Franziskusweg von Assisi nach Rom

Login

After Work Unit

Von 16.4. - 26.9.2019:
3x wöchentlich / Dauer: 2-3 Stunden
Dienstag & Donnerstag
Treffpunkt: 18:00 Uhr
Sports Direct
1210 Wien,  Seyringerstr. 15

Mittwoch
Treffpunkt: 18:00 Uhr
1230 Wien, Friedhof Inzersdorf, Kolbegasse 34

Partner

 
















Franziskusweg von Assisi nach Rom
Mit dem Mountainbike auf den Spuren des heiligen Franziskus
 
5 Etappen, 326 Km, 7.836 hm
 
 
Traumhaftes Spätsommerwetter lockte mich (Josef) und Bernhard noch einmal nach Italien. Wir waren mit dem Mountainbike auf dem Pilgerweg des heiligen Franz von Assisi nach Rom unterwegs. Dass so ein Pilgerweg auch seine Tücken hat, erfuhren wir schon bald und so wurden täglich auch etliche Teile des Weges geschoben oder gar das Bike getragen. Doch wurden wir mit herrlichen Ausblicken ins weite Land belohnt und wer ein rechter Pilger ist, den stört natürlich auch Mühe nicht, vor allem weil wir abends wieder von den italienischen Mamas mit köstlicher Pasta und Co aufgepäppelt wurden.

Neben herrlichen Landschaften, traumhaften Singletrails und rasanten Abfahrten, gab es natürlich auch kulturell viel zu entdecken. Der Franziskusweg ist flankiert von unzähligen Kirchen, Klöstern und Kapellen die besichtigt werden sollten. Auch Kraftplätze und Orte der inneren Einkehr, wie eine "heilige Buche", die sich der Sage nach deshalb so seitlich verrenkt hatte, damit sie Franziskus vor einem Unwetter schützen konnte, liegen am Wegesrand zur Entdeckung bereit. Und noch viel mehr...
 
Unsere selbst gestellte Aufgabe war zu erkunden, ob sich der Pilgerweg, eine Wanderroute von Assisi nach Rom, die immer wieder Bergrücken im Apennin-Gebirge erklimmt und überquert, auch für den bikenden Pilger eignet.
 
Fazit:
Diese Tour ist in der beschriebenen Variante für die Befahrung mit dem Mountainbike auf Grund etlicher, zum Teil auch längerer und beschwerlicher Schiebepassagen nur bedingt geeignet. Es gibt aber auch viele äußerst lohnenswerte Passagen über Hochweiden, aussichtsreiche Bergrücken, endlose Singeltrails, rasante und auch knifflige Abfahrten, entzückende Bergdörfer, freundliche Menschen und unzählige Orte spiritueller Einkehr und Begegnung.
Wir werden diese Tour voraussichtlich im nächsten Jahr nochmals fahren und versuchen, möglichst unter Beibehaltung der wirklich schönen und interessanten Streckenführung, Schiebestrecken weitgehend zu umfahren.
 
Die Orte entlang unserer Strecke:
Assisi – Spello – Montefalco – Spoleto – Patricio – Ferentillo – Polino – Poggio Bustone – Rieti – Greccio – Stroncone – Calvi dell’ Umbria – Selci – Fara in Sabina – Moricone – Stazzano – Monterotondo.
Die Fahrt nach Rom haben wir uns diesmal erspart, da wir bei unseren letzten beiden Apenninüberquerungen Rom jeweils ausgiebig besucht haben.
 
Diese Tour ist im Wanderführer „Leben atmen“ von Simone und Anton Ochsenkühn beschrieben.
 
Eine detaillierte Tourbeschreibung, eine Foto-Slide-Show und einen kurzen Film über diese Tour findest du auf unserer Web-Site http://www.die-gipfelstuermer.at.vu/.